Hüfingen voranbringen?

Umfrageübersicht

Jusos besuchen die JobsForFuture

Veröffentlicht am 10.03.2023 in Jusos in Aktion

Mete Ünal (links) und Henrieke Knust (rechts) haben die regionale Aus- und Weiterbildungsmesse besucht.

Die Hüfinger SPD-OV Vorsitzenden Henrieke Knust und Mete Ünal sind auch bei den Jusos des Schwarzwald-Baar-Kreises aktiv. In dieser Funktion haben sie die regionale Jobmesse am 2. März 2023 besucht und sich dort über die Arbeitswelt von Morgen informiert.

Eine Delegetation der Jungsozialisten des Schwarzwald-Baar-Kreises erkundete am Donnerstag pünktlich zur Eröffnung die JobsforFuture Messe in Schwenningen. Dabei interessierte sie, wie Unternehmen der Region attraktive Arbeitsbedingungen gestalten, wie sie mit dem Fachkräftemangel umgehen und wie sie sich für die Zukunft vorbereitet sehen.

 

Obwohl nahezu alle Unternehmen positiv in die Zukunft blicken, bereite vielen die Gewinnung von Fachkräften und Auszubildenden zunehmend Sorge. Auf einen Ausbildungsplatz seien es vor 15 Jahren noch 30 Bewerber:innen gewesen, heute gerade vielleicht vier, die dazu auch noch weniger qualifiziert seien. Der Markt habe sich nun zugunsten der Arbeits- und Ausbildungssuchenden verschoben. Juso-Beisitzerin Henrieke Knust meint dazu: „Wenn der Chef der Arbeitgeberverbände „mehr Bock auf Arbeit“ fordert, dann muss er auch etwas dafür tun! Rabatte für den Eintritt ins Fitnessstudio reichen dafür nicht aus.“ Es gebe bereits einige Unternehmen in der Region, die das Nachwuchsproblem kreativ zu lösen wüssten und mit gutem Beispiel voran gingen.

 

Grund für die Flaute an Ausbildungsbewerbungen sehen viele Unternehmen in den Corona-Jahren, die die berufliche Findung erheblich erschwert hätten. Knust meint: „Wir dürfen nicht alles auf Corona schieben. Und sicherlich hat die Ausbildung auch ein Imageproblem. Aber das reicht als Erklärung nicht aus. Viele Junge Leute sind zurecht nicht mehr bereit für eine 40-Stunden-Woche und nur 26 Urlaubstage.“ Schichtarbeit nach der Ausbildung käme häufig noch dazu.

 

Jusomitglied Mete Ünal sagt, im Gespräch mit den Mitarbeitern habe sich gezeigt, dass vor allem die Unternehmen über wenig Fluktuation, hohe Mitarbeiterzufriedenheit und besetzte Ausbildungsstellen, berichten, die über flache Hierarchien, gute Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten und Arbeitszeitreduktion verfügen. Häufig gehe das einher mit der Mitgliedschaft in einem Arbeitgeberverband. Dies scheint in der Region jedoch keineswegs selbstverständlich zu sein, was die Jusos mit Bedauern betrachten.

Denn die Arbeitgeberverbände führen die Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften. Damit verpflichten sich die Unternehmen zu tariflicher Bezahlung oder auch zur 35 Stunden-Woche, die die IG Metall im Südwesten schon 1995 ausgehandelt hat. Die 35 Stunden-Woche ist jedoch in den wenigsten Betrieben der Metall- und Elektroindustrie Realität. Viele Auszubildende, die in nicht-tariflichen Betrieben lernen, haben deshalb eine 40 Stunden Woche und nur das gesetzliche Minimum an Urlaubstagen. Auch ein Betriebsrat scheint keineswegs in allen Unternehmen verwirklicht. Mete Ünal betrachtet das mit Sorge und fordert: „Wir brauchen mehr Transparenz auf dem Arbeitsmarkt. Darüber hinaus brauchen wir starke Gewerkschaften.“

 

Die beiden Jungsozialisten sprachen auch mit Siegfried Gruhler, Innungsmitglied der Schornsteinfeger. Ihr Metier habe schon seit längerer Zeit einen Rückgang der Bewerberzahlen zu verzeichnen. Durch die aufsuchende Arbeit komme man aber schnell ins Gespräch mit jungen Leuten, wodurch man dem gut begegnen könne. Man hole dadurch auch solche ins Boot, die bisher eine Ausbildung zum Schornsteinfeger überhaupt nicht auf dem Schirm hatten. Die Branche befinde sich stets im Wandel, die klassische Kaminfegerei sei keine Hauptaufgabe mehr, man übernehme vermehrt Überprüfungstätigkeiten, beispielsweise von Wärmepumpen. Unter den Schornsteinfegern, wie in vielen anderen Branchen auch, stelle man durch die zunehmende Technisierung und Diversifizierung eine höhere Notwendigkeit für eine spätere Spezialisierung fest, berichten Knust und Ünal und fügen hinzu: „Viele befürchten , dass wenn sich noch mehr Arbeitskräfte vom Markt verabschieden, die Technisierung nur noch schneller foranschreiten wird. Um gute Arbeitsbedingungen von Morgen zu schaffen, findet mensch am besten schon heute einen Weg dafür.“

 

Beide Jusos zeigen sich sehr zufrieden mit dem Tag auf der Mess’. „Wir haben mit Mitarbeitern von Betrieben nahezu aller Branchen gesprochen und sehr viel über ihre Arbeit, ihre Vorteile, aber auch ihre Schwierigkeiten erfahren, denen sie in der aktuellen Arbeitswelt begegnen. Für diese neu gewonnenen Eindrücke sind wir allen, die mit uns gesprochen haben, sehr dankbar.“

 

WebsoziInfo-News

17.06.2024 18:37 Wiese/Kreiser zum Beschluss des Onlinezugangsgesetzes
Der Vermittlungsausschuss zwischen Bund und Ländern hat einen Kompromissvorschlag zur Änderung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beschlossen, der heute im Bundesrat und Bundestag verabschiedet wurde. Die Änderungen am OZG legen einen Grundstein für eine umfassende Digitalisierung der Verwaltung und stellen sicher, dass Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen in Deutschland von modernen und nutzerfreundlichen Onlinediensten der Verwaltung profitieren… Wiese/Kreiser zum Beschluss des Onlinezugangsgesetzes weiterlesen

17.06.2024 18:36 Carlos Kasper zum Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen
Der Zoll hat heute mitgeteilt, dass bei einem Ermittlungsverfahren im vergangenen Jahr die Rekordmenge von 35 Tonnen Kokain unter anderem im Hamburger Hafen sichergestellt wurde. „Die Sicherstellung von über 35 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen ist ein massiver Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Unser Zoll und unsere Polizei leisten eine großartige Arbeit, wenn wir ihnen… Carlos Kasper zum Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen weiterlesen

09.06.2024 16:28 Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion
Sportgroßveranstaltungen sind Booster für Tourismus Im Rahmen des tourismuspolitischen Dialogs der Touristiker:innen der SPD-Bundestagsfraktion sprachen die Abgeordneten mit Vertreterinnen und Vertretern der Branche über die Bedeutung von Sportgroßveranstaltungen für den Tourismusstandort Deutschland. Diverse Beispiele zeigen: Sie haben einen erheblichen Mehrwert für die Regionen. „Große Sportevents wie die Rodel WM, die Handball EM der Männer und… Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion weiterlesen

09.06.2024 15:28 Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt
Häusliche Gewalt ist Machtausübung Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Das geht aus einem aktuellen Bericht zur polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Es besteht dringender Handlungsbedarf. „Der Bericht unterstreicht die dringende Notwendigkeit der Schaffung von funktionierenden und ausreichenden Strukturen für Schutz, Hilfe und Prävention bei Gewalt an Frauen. Das gilt… Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt weiterlesen

05.06.2024 21:50 Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle
Lina Seitzl, zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion:Laura Kraft, zuständige Berichterstatterin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:Ria Schröder, zuständige Berichterstatterin der FDP-Bundestagsfraktion: Mit dem Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz wurde ein Vorschlag für wesentliche Anpassungen am Regierungsentwurf verabschiedet. Bedarfssätze, Wohnkostenzuschlag, Freibeträge – so wollen wir den gestiegenen Lebenshaltungskosten der Studierenden Rechnung tragen. „Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz… Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Shariff

"Ist das Kunst oder muss das weg"

Aktuelles

       Leseprobe

 

  Aktuelle Neuerscheinung:
„Ist das Kunst oder muss das weg“
von Bürgermeister a.D. Anton Knapp.
Dazu Ministerpräsident Winfried Kretschmann: „Dieses Buch zeigt die wirklichen Potentiale von  Kunst im öffentlichen Raum auf, dabei immer ganz nahe an der Praxis der Kommunalpolitik“.
Erhältlich ist das Buch unter www.doldverlag.de, im Buchhandel, oder beim Autor selbst, wo sogar eine Widmung möglich ist.

    Anton Knapp
    Bürgermeister a.D. 
    Am Kofenweiher 13
   78183 Hüfingen
    www.antonknapp.de
    Tel.:    0771 8968480
    Fax:    0771 8968482
    Mobil: 0170 3116456

Hüfingen voranbringen?

Umfrageübersicht