SPD-Vorstoß läuft ins Leere

Veröffentlicht am 17.12.2018 in Fraktion

Weg mit den Kindergartengebühren

Keine Mehrheit fand im Gemeinderat ein SPD-Antrag bezüglich der Kindergartengebühren. Kerstin Skodell wollte das Gremium dazu bringen, eine Aufforderung an die Landesregierung zu formulieren. Die vom Bund im Zuge des Gute-Kita-Gesetzes bereitgestellten Mittel sollten in die Gebührenfreiheit bei der frühkindlichen Bildung in den Kindertagesstätten investiert werden.

 

 

Diese Resolution verpflichte die Stadt Hüfingen zu nichts, sagte sie. Einen Bedarf gebe es in Hüfingen durchaus. Ihr seien Familien bekannt, wo beide Elternteile berufstätig sind, der Besuch des Kindergartens aber dennoch nicht leistbar sei.

Wenn der gebührenfreie Kindergartenbesuch erst mal möglich sei, werde er auch genutzt, assistierte ihr Fraktionskollege Reinhard Isak. Vor allem auch Kindern, die diese frühkindliche Bildung brauchten, biete sich eine gute Vorbildung fürs Leben.

Der Wunsch sei ehrenwert, sagte CDU-Sprecher Franz Albert, aber die Aufforderung an die Landesregierung laufe ins Leere. Adolf Baumann, Sprecher der FW/FDP/UWV-Fraktion, sah einen Appell in die richtige Richtung, empfahl aber, zunächst abzuwarten. Momentan sei viel in Bewegung, man solle doch erst mal abwarten, welche Auswirkungen die Beschlüsse in Berlin finden.

 

Auch Bürgermeister Michael Kollmeier zeigte sich abwartend. Immerhin erlaube das Gesetz, mit dem in den nächsten Jahren 5,5 Milliarden Euro in die Qualitätsverbesserung von Kindertagesstätten und Kindertagespflege fließen, nicht weniger als acht Möglichkeiten, wo die Verbesserungen ansetzen. Neben der Qualität der Einrichtungen oder der Sprachförderung sei ein Beitragsverzicht nur eine Option. Ihm persönlich seien Investitionen in die Qualität die angenehmste Option: Selbst wenn es für Hüfingen, das an diesem Punkt schon sehr weit sei, vielleicht gar keine Förderung gebe.

Christoph Faller (CDU) betonte, dass sich die CDU für die Qualität der Kindergärten einsetze. Das sei eben eine andere Sichtweise, als sie die SPD habe.

 

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

Shariff